Dienstag, 20. September 2011

schonungslose Analyse zur Wahl im Land Berlin

Michael M. Rieck kommentiert bei der FDP Berlin in Facebook:
Liebe Parteifreunde, Ihr wollt eine "schonungslose Analyse"? Hier ist sie:

Problem 1: Seit Beginn der Finanzkrise und besonders seit der letzten Bundestagswahl, läuft eine beispiellose hasserfüllte Hetzkampagne gegen die FDP. Die Union atackierte uns ebenso heftig wie linke Opposition. Unbedarfte oder parteipolitisch gebundene Journalisten griffen das bereitwillig auf. (An eine unabhängige Berichterstattung glauben nur noch hartgesottene Idealisten.)

Problem 2: Die Pressearbeit der FDP verdient diesen Namen nicht.

Problem 3: Wer hat sich diese Kampagne ausgedacht?! Grundgütiger!

Problem 4: Zum Personal: Stromlinienförmige Karrieristen haben endgültig auf Bundes-, Landes- wie Bezirksebene die kompetenten Fachpolitiker und engagierte Liberale abgelöst.

Problem 5: Wir (speziell die Bundespartei) haben unsere Kernwähler verprellt, in dem Bestreben, andere Reservoires abzuschöpfen. Dergleichen ist nun an Dummheit wirklich nicht zu überbieten, weil jeder Anfänger im politischen Metier weiß, das das nicht funktioniert: Wenn man versucht, grüner als die Grünen zu sein, wählen die Leute natürlich lieber das Original.

Jedes dieser Probleme wäre für sich zwar unerfreulich, aber kein existenzielles Problem. Die Kombination war allerdings tödlich.

PS. Das wirklich Traurige daran ist: Ich habe diesen Kommentar bereits vor zwei Wochen verfasst. Dieselbe Loyalität, die mich damals veranlasst hat, ihn nicht zu veröffentlichen, zwingt mich jetzt dazu, es zu tun.
Heinz Timmer schreibt:
Liebe FDP-Berlin. Es lag sicher nicht an EUCH - Ihr habt hier in Berlin eine SEHR SEHR GUTE, VERANTWORTUNGSVOLLE Oppositionspolitik gemacht. Es liegt - meiner Meinung nach - vielmehr zum Einen an den historischen Gegebenheiten Berlins (Abladeplatz zum Leben Untauglicher im Westen, STASI Hochburg im Osten, Migration von noch im Mittelalter verhafteter Undemokraten) die eine, am Transfertropf hängende, verantwortungslose Parallelgesellschaft mit solchen Sumpfgewächsen, wie die meisten meiner Vorredner eindrucksvoll belegen, hervorgebracht hat - zum Anderen ist der der melonige Kuschelkurs der Bundes - FDP ein ausschlagebendes Element.

Meine kleinepersönliche Berliner Wahlkampfanalyse:

1: BERLIN bestätigt seinen desolaten Ruf als Spinner-, Hartz IV und Subventions Hochburg !

2. Der FDP blieben aufgrund der BUNDES FDP die Wählerstimmen weg - Sie vergrätze es sich bei den wenigen Leistungsträgern hier in Berlin durch Ihren Softie-Melonigen Schmusekurs

FAZIT:

1: Der Länderfinanzausgleich muss zumindenst für Berlin Ad Acta gelegt werden - Kein Geld --> kein Partys, Steuervernichtung und Hartz-IV "Sozial"Industrie (auch rot/grüner Filz genannat) auf Kosten Anderer- Dann und nur dann kommt Berlin vielleicht mal zum PRODUKTIVEN ARBEITEN !

2: Bundes FDP muss sich auf Ihre Grundsätze besinnen. Harter Gegenkurs zu dem melonigen "Mainstream" (der keiner ist --> 50% Nichtwähler) der nur Steuern vernichtet OHNE irgendetwas zu bieten, tragfähiges Energiekonzept, harter Kurs gegen die Verschuldungsorgie, KEIN ESM, keine Aufweichung der Tarifautonomie durch sozialistische Mindestlöhne, harter Kurs gegen die Aussitzpolitik von IM Erika!

Besinnen wir uns auf unsere Wurzeln: den gut gebildeten, leistungsbereiten, aktiven, analytischen und Initiativfreudigen 20% Teil unserer Gesellschaft (das Rückgrat eben jener ) - und der befindet sich leider aufgrund des melonigen Kurses der letzten Regierungen (inclusive der aktuellen) bei den NICHTWÄHLERN !
Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.