Samstag, 29. Januar 2011

Zur staatlich erzwungenen Frauenquote

Vor langer, langer Zeit in einem fernen Land ...
-Darüberhinaus ist es das Geburtsrecht eines jeden Mannes ...
-Oder Frau...
-Warum hörst du nicht endlich mit den Frauen auf? So kommen wir zu keinem Ende.
-Die Frauen haben ein natürliche Recht, in unserer Bewegung eine Rolle zu spielen. ...
-Warum redest du nur pausenlos über Frauen, Stan?
-Weil ich eine sein möchte...
-Was?
-Ich möchte eine Frau sein. Ich möchte, daß ihr... daß ihr mich von jetzt an Loretta nennt.
-Was? -Das ist mein Recht als Mann.
-Ja, aber warum möchtest du Loretta sein, Stan?
-Weil ich Babys haben möchte.
-Was möchtest du haben? Babys???
-Jeder Mann hat das Recht, Babys zu haben, wenn er sie haben will.
-Aber, aber du kannst keine Babys haben.
-Unterdrücke mich bitte nicht.
-Ich unterdrücke dich überhauptnicht, Stan. Aber du hast keine Mumu. Eine Gebährmutter hast du auch nicht. Wie soll denn das funktionieren? Willst du's in 'ner Zigarrenkiste aufheben?
-Warte. Ich habe eine Idee: Nehmen wir an, daß ihr euch darauf einigt, daß er keine Babys bekommen kann, weil er keine Gebährmutter hat, woran niemand schuld ist, nicht mal die Römer, aber daß er das absolute Recht hat Babys zu bekommen.
-Gute Idee, Judith. Wir kämpfen gegen die Unterdrücker, für dein Recht Babys zu haben, Bruder. hh. Verzeihung. Schwester.
-Das ist doch aber sinnlos.
-Was?
-Es ist vollkommener Blödsinn, für sein Recht, Babys zu
bekommen zu kämpfen wenn er keine Babys bekommen kann.
-Es ist ähm, symbolisch. Für unsere Ringen gegen die
Unterdrückung.
-Symbolisch für sein Ringen gegen die Realität.
Quelle: http://schueler.freepage.de/cgi-bin/feets/freepage_ext/41030x030A/rewrite/maverrick/wbrian.htm
Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.