Mittwoch, 24. Februar 2010

VHS Gießen bietet Grundkurs Homöopathie

Auch in der Volkshochschule der bisherigen Universitätsstadt Gießen wird der sich leider verbreitende Volksglaube an wissenschaftlich unbewiesene Methoden gelehrt. Es wird ein "Grundkurs Homöopathie" angeboten und in den Gießener Zeitungen beworben.

Sicherlich gibt es für solchen Unsinn eine Nachfrage - ein Mittelchen hier, ein paar "spezielle" Tröpfchen dort - schwups und wunderbar sind die bösen Krankheiten verschwunden. Auch bei Schnittwunden, Verbrühungen, ohne "schädliche" Nebenwirkungen - also auch ohne Wirkung. So sollen gezielt Laien gesundheitlichen Unsinn lernen - eine wahre Kulturleistung des Städtischen "Schule"!

Warum so halbherzig? Schaffen wir doch die Gießener Universitätskliniken ab - Das weltweit geachtete Kinderherzzentrum ersetzen wir durch das bewährte und ebenfalls nebenwirkungsfreie Gesundbeten und sparen noch Millionen an wissenschaftlicher Ausbildung junger Ärzte. Weg mit den Professoren, herbei mit Wünschelrutengängern für die Fachhochschule: Die Ausbildung für Bauingenieure ersetzen wir mit Feng Shui und sind endlich wieder im so guten alten Mittelalter. Die Wirtschafts-"Wissenschaften" können auch einpacken, wir machen - 20 Jahre nach dem Untergang des "real existierenden Sozialismus" - in "Fairtrade", denn die Gießener kennen die "wahren" Werte und Preise aller Güter weltweit - wozu dann noch Kaufleute und Betriebswirte ausbilden? Die politisch gerechten Preise zu finden können doch die Politologen und Soziologen noch nebenher mitübernehmen.
Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.