Samstag, 13. Juli 2013

Wer hat's gemacht - Wir haben's gemacht. Schlechter als nötig

Heute hat ein #FDP-Funktionär beim Friedberger Parteitag unwidersprochen behauptet, die vergangenen Jahre seien "VIER GUTE JAHRE für Deutschland" gewesen. #Applaus der 300 FDP-Funktionäre - eine kleine Gegenstimme. ;-)

Heute finde ich ein 80+seitiges Pamphlet der FDP-Bundestagsfraktion in meiner Post - gleichen Titels. Hochglanz. Bunt ("4-Farben"?) - also sau-teuer. Aber aus den Taschen der dt. Steuerzahler ist der FDP-Führung ja nichts zu teuer. "Sparen?? - geht gar nicht!"

Großspurig, wie immer, kündigt die FDP-BT-Fraktion auf steuerzahlereigenem aber geduldigerem Papier dort eine selbsternannte "Leistungs"-Bilanz an. Als wenn DIE überhaupt wüssten, was "Leistungen" sind! Als wenn diese Schwätzer eine Bilanz lesen oder interpretieren könnten. Vom Aufstellen einer anständigen Bilanz wollen wir gar nicht reden!

Es grüsst auf der Innenseite der mehrfach gestrauchelte Parteigenosse Brüderle mit seinem inzwischen berühmten Zitat:
Wer hat's gemacht?
Wir haben's gemacht.
Schon der erste Satz macht traurig: ERST im September endet diese Legislaturperiode. Es kommt in Dtl. vielen Menschen wesentlich zu lang vor, nicht nur den Sozis und Extremlinken, sondern auch vielen Liberalen und Libertären, die mit so viel Hoffnung und guten Wünschen den starken Einzug der FDP in den Bundestag anfänglich begrüsst haben.

Jeder leidvolle Tag dieser 17. Legislaturperiode war ein guter Tag endlich mit der LIBERALEN Politik zu beginnen, die allen Wählern versprochen wurde, auf die Millionen sehnsüchtigst gewartet haben. Keinen davon hat die schwarz-rote Abnickdackel-Fraktion ("SRAF") für sich zu nutzen vermocht.

Es gibt sehr gute Gründe, warum man allgemein nach der letzten großen Weltwirtschaftskrise darauf gekommen ist, dass den selbsterstellten Bilanzen nicht getraut werden kann. Bekannte Kaufleute hatten gelogen und NICHT die seit Jahrhunderten bewährte "kaufmännische Vorsicht" bei der Bewertung ihres Vermögens und ihrer Taten und Unterlassungen angewandt. Seit dem müssen sich Kapitalgesellschaften von UNABHÄNGIGEN Wirtschaftsprüfern bestätigen lassen, ob sie rotzfrech Lügen oder halbwegs ehrlich die leise, traurige Wahrheit verkünden.
Ob wohl die FDP-Politiker auch Lügen würden, wenn sie sich selbst ein Leistungszeugnis ausstellen?

Parteigenosse Brüderle lässt von "übernommener Regierungsverantwortung" faseln: WTF ist "Regierungs-Verantwortung" denn?  Welche dt. Regierungsmitglieder haben jemals den von ihnen persönlich durch Dummheit und Arroganz angerichteten Schaden ihrer Amtsführung einem der betroffenen Bürger oder Unternehmen ersetzt?
(Mir ist kein Fall bekannt. Wer einen kennt, bitte als Kommentar mit belegbarer Quelle nennen. Danke!)
"Die Zukunft des Landes war ungewiss"
Das mag sein. Jetzt ist die Zukunft der Bürger dieses Landes sicherlich gewisser schlechter. Die Staatsschulden sind vom Blödsinnig auf Irrsinnig gestiegen; unser Land und dessen Bürger werden in ganz Europa gehasst. Wir stehen näher am Abgrund - Dank der Mehrheit der un-verantwortlichen Mandatsträger der FDP. DAS ist in Zukunft gewiss.

Die "Finanzkrise" wurde u.a. von den Regierungen in Europa erzeugt, deren Rettung den Großteil der Legislaturperiode die FDP-Mandatsträger von einem Desaster ins nächste zu taumeln. In Italien heisst es dazu, es hätte 1.) nie eine Finanzkrise gegeben und 2.) wäre sie jetzt im Griff.
In Deutschland rückt der Spendenvergesser und Schöpfer Tausender Millionen Scheingeldes so langsam von den eigenen Ideen, Entscheidungen und "Plänen" ab. Vielleicht will die FDP als Kapelle auf dem untergehenden Schiff die EURO-Fahne-Rettungsfahne noch bis zum absehbaren, bitteren Ende hoch halten?
Bis auf eine Handvoll liberaler, aufrechter Helden haben ALLE FDP-Angehörigen des Bundestages versagt und sich auf die Knochen blamiert. Rückgratlose, dumme Abnickdackel, die ihrer eigenen Partei und dem Liberalismus zugunsten von Pöstchen und Ämtern in den Rücken fallen.

Viele Menschen waren in Sorge und noch mehr Menschen sind in Sorge, wie sie ihr Leben noch bei dem immer weiter anwachsenden Staatsanteil selbstbestimmt und leistungsorientiert führen können. Auch das eine Folge der schlechten FDP-Entscheidungen in fast allen politischen Themen.

Normale Familien gibt es kaum noch. Die früher "klassische" Ehe ist inzwischen "gleichgeschaltet" und wird bagatellisiert, dafür gibt es Steuerprivilegien für alle lautstarken Pressuregroups. "Wer will nochmal, wer hat noch nicht" - ohne zu (er)klären, wer dafür bezahlt.
"Heute können wir auf vier gute Jahre zurückblicken"
meinen die FDP-Abgeordneten mit Blick in ihre eigene Brieftasche. Pensionen, Übergangsgelder, Posten und Ämter werden ihnen zuteil. Dem angeblich vertretenen Volk geht es immer schlechter, weil eben KAUM liberale Politik probiert wurde.

Die "FDP im Bundestag" - was für ein Popanz. Das freie Mandat hat rund 80 Egomanen an die staatlichen und stattlichen Futtertröge gespült, denen die politischen Grundsätze gerade egal sind. Parteisoldaten, die auftragsgerecht und prompt exekutieren, was ihnen der momentane Zweck heiligt.

  • Kaum Entlastung der Bürger, kein wirksames Sparen beim Staat
  • keine ökonomische Vernunft, sondern Schaufensterpolitik miesester Qualität
  • Stabilität nur bei den steigenden Staatseinnahmen aus Steuerzahlers Tasche und aus weiteren Staatskrediten
  • Aufstieg nur für Speichellecker, Braunnasen, Ja-Sager, Abnickdackel und Parteisoldaten
  • Die Sicherheit gegen die Freiheit ausgespielt: Vorratsdatenspeicherung bloß zeitweise ausgesetzt, Bundeswehrpflicht der jungen Männer nur ausgesetzt. Auch Drogen wurden nicht liberalisiert.
DAS ist meine FDP. Geben SIE den Bundestagskandidaten für diese Bilanz eine passende Quittung.

Herzlichst
Ein Liberaler
Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.