Dienstag, 2. August 2011

Nacktscanner2.0

Bei Praxistests im Hamburger Flughafen hat man festgestellt, dass der Unterschied zwischen Theorie und Praxis in der Praxis NOCH größer ist, als in der Theorie:
Die seit September am Hamburger Flughafen eingesetzten Körperscanner arbeiten offensichtlich immer noch fehlerhaft. Zeitweise müssten alle Passagiere nachkontrolliert werden, wenn sie die beiden Testgeräte passiert haben, berichtete der Sender NDR 90,3.
Grund für die hohe Fehlerquote sei, dass die Geräte, auch Nacktscanner genannt, beim Abbild eines Passagiers auf dem Monitor zu viele verdächtige Stellen markierten.
An anderer Stelle liest man mehr Details:
Die hohe Fehlerquote der Geräte sei zwar bereits im Labor aufgefallen, jedoch hätte man sich dennoch für ihren Einsatz entschieden, um erste Erfahrungen im tatsächlichen Betrieb zu sammeln.
...
Viele Kritiker zweifeln jedoch daran, ob Nacktscanner überhaupt irgendwann die erhoffte Sicherheit bringen können und werden. Jede Technik lasse sich umgehen, schrieb der amerikanische Sicherheitstechniker und Buchautor Bruce Schneier in einem Kommentar für die New York Times. Seiner Ansicht nach sei es sinnvoller in mehr und besser geschultes Personal zu investieren.
Der innenpolitische Sprecher der FDP Hessen, RA und Notar Wolfgang Greilich meinte dazu:
Die angekündigten Körperscanner der neuen Generation, die nur Körperumrisse und verborgene Sachen zeigen sollen, aber keine intimen Details, können aber auch aus liberaler Sicht akzeptabel sein, wenn sie  tatsächlich einen Sicherheitsgewinn versprechen"
...
Für betroffene Flugpassagiere, um deren Sicherheit es schließlich gehe, sei ein solcher die Intimsphäre respektierender Geräteeinsatz "allemal weniger belastend als das flächendeckende Abtasten des Körpers durch fremde Personen."
Wie gut, dass sich die Passagiere momentan noch selber entscheiden können, ob sie von schlecht ausgebildeten und schlecht bezahlten Kräften erst bestrahlt und dann trotzdem betastet werden wollen. "Liberal" wäre nach Ansicht des Autors gewesen, darauf zu drängen, dass der Passagier oder die Passagierin immer eine alternative Wahl hat. Politisch sinnvoll wäre wohl gewesen, dass man eine Entdeckungsrate und eine Quote der "false positives" vorgegeben hätte und den dafür Verantwortlichen die freie Wahl der Mittel überlassen hätte.
In sehr gefährdeten Israel hat es sich seit vielen Jahren bewährt, wenn ausgebildete Sicherheitskräfte die Passagiere und ihr Verhalten beobachten, um Entführungen und Attentate (fast?) vollständig zu verhindern. Bezüglich des Nacktscanners meint der frühere Sicherheitschef des Flughafens Tel Aviv:
„Das ist alles großer Humbug, eine lächerliche Sicherheitsshow.
Dafür sind die in Hamburg und auch am Frankfurter Flughafen eingesetzten Geräte natürlich auch sehr teuer, die wenigen Hersteller sind über die politische Nachfrage sehr sehr dankbar.
Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.