Dienstag, 3. August 2010

RÜCKzahlung der Abwrackprämie!

Bitte nochmal nachdenken:
Der schwarz-rote Staazi-Staat verschleuderte 5.000.000.000€, die er nicht auf einer "hohen Kante" rumliegen hat, sondern auf der Steuerzahler Rücken vom privaten Kapitalmarkt aufnimmt. Dafür müssen die Steuerzahler dann noch mehr Zinsen bezahlen, sie müssen für die Rückzahlung NOCH mehr Steuern bezahlen.
Staazis erdreisten sich das "SteuerGESCHENKE" zu nennen, als können der Staat an die Steuerbezahler des Staates etwas "verschenken", was die Steuerzahler zuzüglich der Kosten für Einzug, Verwaltung, Ausschüttung selbst bezahlen müssten.

Das Geld geht (abzüglich ein paar Dutzend (?) Mio.€ Kosten für die staatliche Eigenverwaltung) - über Autohändler - an einige Hunderttausend Steuerzahler, die damit (meist ausländische Klein-) Wagen kaufen.
Die Autohändler und die (ausländischen) Autofabriken können damit in der staatlichen Finanz- und Wirtschaftskrise ihre Mitarbeiter (relativ) leichter behalten, bis die Geldwelle abebbt.

Jetzt schlägt eines der vielen schwarzen Finanz-Genies vor, dass (deutsche) Autofabriken Gelder "zurück"zahlen sollen???

Hundertausende Automobil-Arbeiter, ihr Zulieferer deutscher Automobilfirmen - FREUT EUCH! Ihr ZAHLT die Zinsen, die Rückzahlung und jetzt sollt ihr mit euren sowieso wackeligen Jobs auch noch für die "Rück"zahlung einstehen?  HOHOHO - ihr (!) zahlt das dreifach, vierfach, weil eure Kosten und Ausgaben ja gleich bleiben! IHR zahlt und nicht die Besitzer schöner neuer Autos. Die "Abwrackprämie" wird NICHT "einfach mal so" zurückgezogen und von den bekannten Empfängern wieder "zurück"verlangt, aber NEIN warum auch?
"Geschenkt, ist geschenkt, wiederholen ist gestohlen" (KINDERlied)
Wenn die nächsten Wahlen sind, denkt an den netten, schlauen Herrn von der Christlichen Union und erweist eueren Respekt!

Update:
Meine Erinnerung von 8 Mrd.€ täuschte wohl - ich finde keinen Beleg und habe den o.g. Text angepasst.
Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.