Dienstag, 6. Juli 2010

Hohes Gut

Der Bundesminister für körperliche und geistige Gesundheit Dr. med. Rösler stellt in einer klassisch-monoligistischen Pressemitteilung fest:
Gute Medizin ist für die Menschen ein hohes Gut.
Leider wird dort nicht verlinkt (warum auch, wer braucht schon Links irgendwohin), was der gute BM mit "Gute Medizin" meint. Spricht er von den in Deutschland besonders teuren Medikamenten, die uns Apotheker überreichen, nachdem sie ihren zustehenden Fix- und Proportionalanteil hatten? Spricht er vom Ergebnis einer längeren Anamnese, einer klaren Diagnose eines sorgfältigen Arztes (oder einer solchen Ärztin), die sich sofort um den Patienten / Kunden / Kranken kümmerte?

Auch die Bedeutung des Begriffes "hohes Gut" wird nicht gleich klar. Wikipedia kennt "DAS Gute" in vielen Spekten. Nebenher gibt es auch noch das Wirtschaftsgut, es gibt den Gutshof, manche liegen hoch auf dem staatlichen Schuldenberg, vielleicht finanziert auf dem Rücken der deutschen Mitglieder der gesetzlich vorgeschriebenen, übergeregelten, intransparenten Krankenkassen? Was ist das "hohe", was das höchste, was das göttliche in der christlichen Koalition? Vielleicht ist es die Freiheit der Bürger oder ist es der Machterhalt der Politiker? Man ist einen Moment lang versucht, einen Sinn darin zu sehen. Man erkennt schnell, dass es sich NICHT um die "ritterlichen Tugenden" handeln kann - nicht in dieser Koalition.


Freundlich fährt Dr. Rösler sofort fort:
Deshalb steht die christlich-liberale Koalition dafür, unser bewährtes und weltweit anerkanntes Gesundheitssystem für die Zukunft wetterfest zu machen.
Das in den Augen der o.g. Koalition "bewährte und weltweit" als Geldschleuder ohne Gleichen "anerkanntes Gesundheitssystem" soll - und jetzt kann man wieder staunen - soll für die Zukunft tatsächlich "wetterfest" gemacht werden. DAS ist neu, das gibts nur einmal, darauf kann auch nur ein deutscher Anhänger des Klimawandels kommen. Wir machen jetzt das bewährte Gesundheitssystem NICHT etwa "bezahlbar", "sinnvoll", "sparsam", "generationentauglich", sondern die schwarze Mutti und ihre Apologeten machen es "wetterfest"? Cool!

Im weiteren wird mit der Demographie und den technischen Möglichkeiten  versucht zu verargumentieren, dass "natürlich" Ausgaben bei der GKV nicht sinken können. Vorteilhaft, wenn man jetzt Grundrechenarten beherrscht. Das Volk wird älter, es wird auch weniger, die AUSGABEN sollen aber fix bleiben - was folgt daraus? Genau - die "Beiträge" müssen pro Person steigen! Deutlich!
Diese Herausforderung kann nur gemeinschaftlich und solidarisch geschultert werden",
führt der Gesundheitsminister aus. Hat jeder die Pointe verstanden? Gemeinschaftlich? Solidarisch? Stimmt: "breite Schultern" der Mittelschicht tragen solidarisch und gemeinschaftlich, bis die jetzigen Rentner ins Grab sinken und die aktuellen Zahler selbst Rentner werden. Dann kommt der oben erwähnte demographische Faktor ("Pillenknick ") und die gezeigte Solidarität wird an den realen Möglichkeiten der dann zur Zahlung vortretenden Generation scheitern. Diese kommende Generationsreste werden ja auch die von der jetzigen Rentner-Generation gewollten, gewählten Staatsschulden abzahlen
UND die Renten und Pensionen bezahlen, für die keine Rücklagen geschaffen wurden
UND die rasant steigenden Krankenversicherungsbeiträge bezahlen
UND sollen mehr netto vom brutto haben

Wie blöd muss man denn sein, um DAS zu glauben?
Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.