Dienstag, 18. August 2009

Anti-Atomkraft oder Lügen bis sich die Balken biegen

Die Tage erdreistete sich mal wieder eine der vielen Anti-Irgendwas-Organisatoren auf sich aufmerksam zu machen, diesmal mit den Thema "Erdbeben". Man behauptet dort 100 (nicht 99, nicht 101) "gute" Gründe gegen Atomkraft zu haben, prüfen wir als Stichprobe den erwähnten 25. guten Grund mal näher...
#25 Erdbebengefahr
Atomkraftwerke sind nicht gegen Erdbeben geschützt.
Uff - AKW sind / waren / werden (gar-)nicht gegen Erdbeben geschützt?? Im Land der Ingenieure, im DIN-Land, nach 50 Jahren Atomgesetzen, Atomindustrie? Echt überraschend!!
ABER: Wie man durch Eingabe einer einfachsten Suche ("Erdbeben Biblis") sich überzeugen kann, sind viele interessante Artikel und Dokumente inzwischen im WWW eingestellt, z.B. die
STELLUNGNAHME der Arbeitsgruppe SEISMOLOGIE des RSK-Ausschusses ANLAGEN UND SYSTEMTECHNIK
Bemessungserdbeben am Standort Biblis
von hier. Ein Zitat aus dem zweiten Absatz gefällig?
Zur Sicherstellung der atomrechtlich geforderten Schadensvorsorge sind deutsche Kernkraftwerke gemäß den geltenden Sicherheitskriterien [R1] und Leitlinien [R2] auch gegen Erdbeben auszulegen.
Dumm gelaufen, 100 "gute" Gründe. Haha. Deutsche AKW müssen doch geschützt werden. Werden sie auch. Wird auch geprüft, kontrolliert, dann erst Betriebsgenehmigung.
"War nur der Teaser, nur die Überschrift, der Text ist aber in Ordnung" wird man sagen ;-) Schauen wir mal weiter...

Weiter behauptet man von interessierter Seite im besagten Text:
Fessenheim bei Freiburg, Philippsburg bei Karlsruhe und Biblis bei Darmstadt – alle drei Atomkraftwerke stehen im Oberrheingraben, der seismisch aktivsten Zone Deutschlands. Trotzdem sind sie wie alle Reaktoren in Deutschland;nur leicht gegen Erdbeben gesichert.
Man möchte sich informieren und sucht nach "AKW Fessenheim"... Das ist gar kein deutsches Kernkraftwerk! Es steht an der deutsch-franzöischen Grenze auf der französischen Seite, unterliegt also erstmal nicht deutschen Sicherheitsrichtlinien und Atomgesetzen. Halten wir fest: die genannten "deutschen" AKW sind NICHT (alle) deutsche AKW. Boing#2

Erst sind die AKW nicht geschützt, dann sind sie "leicht" gesichert. Boing#3 Was denn nun? Rechnen die Autoren damit dass die Zielgruppen nur ein Kurzzeitgedächnis von 2 Sekunden haben?

Boing#4: Was meint "leicht"?
  • "Leichtes Wasser", aber 40t davon ?
  • "Wenn man leicht dagegen tritt, fällt es nicht um"-leicht?
  • "Die Titanic hat den Eisberg nur leicht gestreift"-leicht?
  • "Wenn eine Gruppe Deppen draufklettert und ein Transparent drauf ausrollt, bricht es nicht zusammen"-leicht?
  • 5,6 auf der "nach oben offenen" Richter-Skala (Messgrenze war übrigens bei 6,5, physikalisches Ende bei ca. 9,5)
Boing#5 : Was ist - nach den Autoren - der Unterschied von "gesichert" und "geschützt"? Am besten stellt sich der anti-atom-Leser einfach selbst was vor, bleibt im tiefen Ungewissen seiner eigenen, begrenzten Vorstellungskraft und damit immer auf der richtigen Seite. (Haben Sie auch den Film "Erdbeben" gesehen? DAS war noch GARNIX! "Besuchen Sie Europa, solange es noch steht!")

Boing#6: Über das erstgeannte (französische) AKW Fessenheim wird ohne Quellenangabe behauptet:
Das Atomkraftwerk Fessenheim etwa würde ein Beben, wie es 1356 die Stadt Basel zerstörte, nur überstehen, wenn das Epizentrum mindestens 30 Kilometer entfernt wäre.
In der Liste ist das Baseler Erdbeben enthalten, nur die Stärke ist nicht erwähnt, das "Epizentrum" und dessen Lage ist auch nicht erwähnt, die Tiefe ist nicht erwähnt - es gab vor 500 Jahren so wenige Atomkraftgegener, die sowas aufzeichnen konnten... Im weiteren Wikipedia-Artikel wird das vermutliche Epizentrum dagegen angegeben - noch ein paar Kilometer südlicher von Basel - was interessiert uns das jetzt ?

Wenn das "Baseler Erdbeben" das stärkste Erdbeben nördlich der Alpen war (von dem noch Aufzeichnungen vorhanden sind), mit was wird da verglichen? Täglicht gibt es Erschütterungen im Rheingraben, meistens von Menschen nicht spürbar ("Mikrobeben"). Irgendwann muss mal irgendwo das bisher stärkste Beben gewesen sein, also werden hier Extremwerte verglichen. Genauso extremistisch könnte man sagen, dass ja der Kontinent Europa ja am Rheingraben auseinanderdriftet, also in 300 Mio Jahren 5000 Km von Deutschland entfernt liegt.

Vernünftig ist die zu betrachtende Zeiträume einzuschränken, um zu halbwegs verlässlichen Daten zu kommen. Vernünftig ist zu prüfen, was in der Nähe an Erdbeben war, nicht was irgendwo anders passierte. Dies wurde getan.

Was ist mit der genannten Entfernung von 30km? Basel ist nach Google Maps 50 km entfernt, das damalige Epizentrum noch weiter. Auf der Oberfläche gemessen - was ist mit der Tiefe eines Erdbebens? Nemen wir noch ein Naturgesetz dazu: Die Energie sinkt quadratisch mit der Entfernung.
Ob sich die Kräfte im Untergrund daran wohl halten?
Halten sich irgendwelche Kräfte an das, was im Internet behauptet wird? Sind die 100-guten-Gründe gottgleich und stärker wie die Natur? So doof möchte man sein, so verstiegen zu argumentieren. Aber schön plakativ und eingängig ist es, ideal für Gutmenschen und andere "Konsumenten" und "Endverbraucher".

Konzentrieren wir uns auf die einzigen hessischen AKW in Biblis. Zitiert wird die Klageschrift des IPPNW. Ist die deshalb richtig? Ist sie ehrlich? Wissenschaftlich wahr? Wer weiß? Wie man sich bitte selbst überzeugt, hat auch der böse, böse Betreiber und Profiteur (=Daseinszweck eines Unternehmens) RWE zur Sicherheit gegen Erdbeben Stellung genommen (S.12)
Seismologen erwarten zwischen Mannheim und Darmstadt allerdings deutlich stärkere Stöße.
Schuhverkäufer erwarten Schuhkäufer, Polizisten erwarten Kriminelle, Seismologen erwarten Erdbeben, soweit - so logisch. Sie bekommen ja auch immer wieder welche zu sehen, ca. 8000 pro Tag. Nur im Rheingraben.

Seismologen, die starke Erdbeben erfolgreich vorhersagen könnten, wären eine Weltnachricht! Man denke an das Weihnachtserdbeben mit der Flutwelle in Sri Lanka, bis Thailand. Aber nur die Anti-Atom-Kritiker erfahren von so einer Supernachricht, verwenden sie aber zur abstrakten "Warnung" vor Erdbeben unter Atomkraftwerken und nicht zur Warnung von Tausenden Menschen in Japan und in Mexiko??

Nehmen wir also nach dieser Prüfung den Schluss von einem vermeindlichen auf 100-gute-Gründe vor: "gewogen und für zu leicht befunden". Das kann kein Versehen sein, Fehler machen viele, viele Fehler macht man absichtlich. Das ist die Schwelle vom Irrtum zur bewussten Propaganda, Agitation und Lüge.

Besuchen Sie auch http://www.wdr.de/tv/quarks/sendungsbeitraege/2007/0612/004_erdbeben.jsp
Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.